Neue Sprechstunde im Familienzentrum Grünberg – Beratung und finanzielle Hilfen für Schwangere

Pressemitteilung

Wer weiß das nicht: Ein Kind groß zu ziehen, ist teuer. Wenn nicht genügend Geld zur Verfügung steht, um die notwendigen Ausgaben zu bestreiten, kann ein Antrag auf finanzielle Unterstützung durch die Bundesstiftung „Mutter und Kind-Schutz des ungeborenen Lebens“ gestellt werden. Dies ist unbürokratisch möglich, muss jedoch vor der Entbindung geschehen. Gut zu wissen: die Zuschüsse werden nicht als Einkommen auf das Arbeitslosengeld II, die Sozialhilfe oder andere Sozialleistungen angerechnet. Aber auch nach der Geburt oder bei zu hohem Einkommen gibt es Hilfsmöglichkeiten, z.B. durch die Stiftung „Für das Leben“ der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.
Markttag = Sprechtag!
Die Frauen-, Familien- und Schwangerenberatung bietet hierzu neu eine offene Sprechstunde im Familienzentrum an. Erste Fragen zu Stiftungsanträgen oder anderen Themen rund um Schwangerschaft und Familie beantwortet die Beraterin der Diakonie Astrid Mekelburg. Das Angebot startet bereits im September vorerst bis Ende des Jahres – immer freitags von 9.30 bis 12.00 Uhr also am Grünberger Markttag! Termine sind nicht erforderlich. Bei größerer Nachfrage erfolgt der Corona-konforme Zugang über Zeitkarten, die aus einer Box am Familienzentrum entnommen werden können. Die Beratung ist grundsätzlich vertraulich und kostenlos. (Das Familienzentrum liegt etwas versteckt aber in unmittelbarer Nähe zum Marktplatz hinter Blumenladen und Eisdiele.)
Ratsuchende Frauen, (werdende) Eltern und natürlich alle Bürger:innen sind willkommen „Hallo“ zu sagen und das Familienzentrum einmal von innen zu sehen. Gibt es konkrete Anliegen, wird die Sozialarbeiterin in einem ersten kurzen Gespräch den Beratungsbedarf ermitteln und sich den gestellten Fragen widmen. Themen können zum Beispiel sein: die Suche nach einer Hebamme, Fortführung der Ausbildung, Hilfe bei Fragen zu Bildung und Teilhabe, Beratung zu Elterngeldfragen, oder die konkrete Beantragung von finanziellen Mitteln für eine Baby-Erstausstattung. „Corona hat den Familien zusätzlich viel abverlangt – wir versuchen da zu sein“.
Mekelburg: „Eine einmalige Beihilfe löst zwar nicht alle Probleme, ermöglicht aber oft ein erstes Durchatmen für die werdenden Eltern in schwieriger Zeit. Kann erstmal das Bettchen gekauft und der Kinderwagen bezahlt werden, widmen sich werdende Eltern auch eher der Lösung weiterer Schwierigkeiten, sollte es diese denn geben.“ (…) Wir versuchen das ganze Familiensystem in den Blick zu bekommen und bieten Unterstützung in schwierigen Lebensphasen. Unsere Vernetzung zu anderen Fachstellen in Grünberg und im gesamten Landkreis kommt den Menschen dabei zu Gute.“
Die Geburt eines Kindes – auch wenn beide Elternteile sich darauf gefreut haben – führe außerdem nicht selten zu Krisen – sei es beispielsweise eine postnatale Depression oder Konflikte in der Beziehung weiß die ausgebildete Familientherapeutin. Für Beides gäbe es Hilfsangebote. Rollen müssten neu gefunden, Aufgaben im Alltag neu verhandelt und Beziehung neu gestaltet werden. Mit Hilfe einer außenstehenden Person auf „neutralem Boden“ gelänge es häufig leichter, die Sichtweise des Gegenübers einzunehmen – eine gute Basis für gegenseitiges Verständnis. Paarberatung und alle weiteren Beratungen finden in der Beratungsstelle in der Bahnhofstr. 37 statt. Hierfür werden Termine vereinbart.

Offene Sprechstunde im Familienzentrum ab 3.9.2021; Im Alten Posthof 7; Grünberg; freitags von 9.30 Uhr -12.00 Uhr. Rückfragen/Terminvereinbarung per Mail kontakt@diakonie-gruenberg.de oder Telefon 06401 – 22311412 (Anrufbeantworter).